Dolomiten fotografieren Teil 2

Im ersten Teil war ich bei der Geislergruppe, dem Pragser Wildsee, den Drei Zinnen und dem Cimon della Pala. Nun geht es weiter ins Val Venegia, zum Karersee und zur Seiser Alm mit dem nahegelegenen Langkofel.

Kurzausflug ins Val Venegia

Nur ein paar Kilometer vom Passo Rolle entfernt führt eine kleine Straße ins Val Venegia. Dieses traumhafte Tal bietet mit dem beeindruckenden Bergmassiv, von dem es begrenzt wird, zahlreiche schöne Motive. Als ich mich am späten Nachmittag auf den Weg ins Val Venegia mache, ist auf dem sonst so belebten Weg niemand mehr unterwegs. Die wussten sicherlich auch warum ... Denn nicht lange nachdem ich die ersten Bilder gemacht habe, fängt es ordentlich an zu regnen und hört auch nicht mehr auf.

Val Venegia Trentino

Blumenwiese im Val Venegia

17 mm (APS-C) | 1/15 Sek. | f/11 | ISO 100 | 0,9 ND Grauverlaufsfilter

Eine Dreiviertelstunde warte ich vergeblich unter einer Fichte auf Wetterbesserung. Dann breche ich die Fototour ab und fahre ins Hotel. In den letzten Tagen habe ich mich nur in Seen oder Flüssen gewaschen und jede Nacht im Auto verbracht. Nun gönne ich mir etwas Luxus - eine heiße Dusche und ein weiches Bett. Wenn man mal ein paar Tage auf Komfort verzichtet, lernt man die kleinen Dinge wieder zu schätzen.

Val Venegia Trentino

Verregnetes Val Venegia

55 mm (APS-C) | 1/8 Sek. | f/11 | ISO 100 | 0,9 ND Grauverlaufsfilter

Smaragdgrüner Karersee

4:45 Uhr klingelt der Wecker. Ich blicke kurz aus dem Fenster - es regnet noch immer. Gerne hätte ich mal eine schöne Morgendämmerung fotografiert, jetzt stört mich das miese Wetter aber nicht. So kann ich mich ohne schlechtes Gewissen nochmal schön ins Bett kuscheln und weiter schlafen. Ganz entspannt geht es dann später Richtung Karersee.

 

Der Karersee bildet mit seinem tiefgrünen Wasser und der Latemargruppe im Hintergrund ein tolles Motiv. Leider ist das Licht nicht gerade schön und durch den Regen und den Wind ist die Wasseroberfläche so gekräuselt, dass die Farbe überhaupt nicht zur Geltung kommt. Als abends der Regen aufhört und der Wind nachlässt kann ich ein paar Bilder machen. Mein wichtigstes Hilfsmittel ist dabei der Polfilter, mit dem ich die Reflexionen auf der Wasseroberfläche reduziere und so die Farben hervorhebe.

Karersee, Latemargruppe, Dolomiten

Tiefgrüner Karersee mit Latemargruppe

17 mm (APS-C) | 1,6 Sek. | f/8 | ISO 100 | 0,9 ND Grauverlaufsfilter | Polfilter

Meine beste Aufnahme des Karersees entsteht am nächsten Morgen. Nachdem von dem See zwei Stunden lang wegen den tief hängenden Wolken kaum etwas zu sehen war, reißt der Himmel immer mehr auf und es entsteht eine fast mystische Stimmung.

Karersee, Dolomiten

Mystische Stimmung am Karersee und Latemar

17 mm (APS-C) | 0,4 Sek. | f/11 | ISO 100 | 0,9 ND Grauverlaufsfilter | Polfilter | Panorama aus 5 Hochformataufnahmen

Seiser Alm und Langkofel

Mein letztes Ziel ist die Seiser Alm mit dem Langkofel im Hintergrund. Als ich im Vorfeld der Tour nach Motiven recherchiert habe, hat mir besonders der Kontrast zwischen den sanft geschwungenen Almwiesen und dem zerklüfteten Fels gefallen.

 

2,5 Stunden bin ich von Monte Pana aus auf die Seiser Alm hinauf gewandert. Als ich eine schöne Position entdeckt habe und mein Stativ aufbaue, donnert es. Kurz darauf prasselt es Graupelkörner. Manchmal ist es wirklich zum Mäusemelken! Ich flüchte an einen der vielen Schuppen. Unter dem leicht überstehenden Dach bleibe ich halbwegs trocken. Nach 30 Minuten klart es wieder auf. Endlich kann ich meine Bilder machen. Kurzzeitig landen sogar ein paar Sonnenstrahlen auf dem Langkofel und sorgen so für eine schöne Lichtstimmung. Gegen 19:30 Uhr zieht es wieder zu und fängt an zu regnen. Ich mache mich deshalb auf den Rückweg und erreiche etwa zwei Stunden später pitschnass aber glücklich das Auto.

Seiser Alm, Langkofel, Dolomiten

Seiser Alm und Langkofel

28 mm (APS-C) | 1/25 Sek. | f/11 | ISO 100 | 0,9 ND Grauverlaufsfilter

Tag der Rückreise

Am nächsten Morgen - dem Tag der Rückreise - ist der Himmel klar und die über dem Tal hängenden Wolken werden wunderschön von der aufgehenden Sonne angestrahlt. Für ein wirklich gutes Bild ist meine Position nicht optimal, aber ich freue mich über diese tolle Lichtstimmung und mache mich schließlich zufrieden und mit vielen neuen Eindrücken auf den 900 Kilometer langen Heimweg.

Sonnenaufgang

Sonnenaufgang

55 mm (APS-C) | 1/15 Sek. | f/11 | ISO 100 | 0,9 ND Grauverlaufsfilter

TEILE DEN BEITRAG

Kommentar schreiben

Kommentare: 0