Bilder verwalten und sichern

Bilder verwalten sichern archivieren

Bilderverwaltung in Lightroom

 

Ich wünsche dir zunächst einmal noch alles Gute für das Jahr 2017, vor allem Gesundheit, Zufriedenheit und viele tolle fotografische Momente!

 

Die Zeit um den Jahreswechsel nutze ich unter anderem für die Archivierung meiner Bilder. Welche Ordnerstruktur ich dabei verwende und wie auch du deine Bilder sichern kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Sinnvolle Ordnerstruktur

Wenn du deine Bilder auch Jahre später noch wiederfinden möchtest, solltest du dir eine sinnvolle Ordnerstruktur überlegen - und diese beibehalten. Natürlich versehe ich meine Bilder in Lightroom auch mit Stichworten, allerdings möchte ich mich darauf alleine nicht verlassen müssen. Eine übersichtliche und gut nachvollziehbare Ordnerstruktur ist also in jedem Fall zu empfehlen, wobei es keine allgemeingültige perfekte Lösung gibt. Das kann nur jeder für sich selbst entscheiden. Wichtig ist, überhaupt ein System zu haben.

 

Ich habe für meine Bilder einen eigenen Ordner erstellt und lege darin für jedes Jahr einen Unterordner an. In dem Jahresordner habe ich dann noch Unterordner für die Monate bzw. für bestimmte Fotoprojekte. Hier ein Beispiel: Die Bilder von meiner Fototour im Sarek Nationalpark im September 2014 befinden sich alle in dem Ordner Bilder/2014/09 Sarek.

Besonderheit bei RAW

Am Jahresanfang exportiere ich nun alle RAW-Bilder des letzten Jahres als 8 Bit TIFF in die entsprechenden Unterordner. Zum einen stelle ich dadurch sicher, dass ich auf meine bearbeiteten Bilder auch noch zugreifen kann, wenn ich mal kein Lightroom mehr nutzen sollte, zum anderen ist das TIFF-Format universeller und meiner Ansicht nach zukunftssicherer als mein RAW-Format CR2. Ich versuche also möglichst flexibel zu bleiben.

Sicherung auf externen Festplatten

Für die Datensicherung setze ich auf zwei externe Festplatten. DVDs sind nicht zu empfehlen, da sie nur wenige Jahre lesbar sind (das betrifft auch DVD-RAM) und der Speicherplatz sehr gering ist. Festplatten sollten allerdings ebenfalls alle paar Jahre ausgetauscht werden.

 

Die Festplatte meines Laptops spiegle ich in regelmäßigen Abständen - mindestens einmal im Monat - mit Hilfe des kostenlosen Programms FreeFileSync auf eine externe Festplatte. Auf der externen Festplatte wird also eine exakte Kopie angelegt.

 

Um auf Nummer sicher zu gehen, habe ich aber noch eine zweite externe Festplatte, die ich an einem anderen Ort aufbewahre. Bei einem Wohnungsbrand oder bei einem Diebstahl hätte ich somit noch die zweite Platte. Für dieses doppelte Backup reicht mir eine jährliche Spiegelung - eben zum Jahreswechsel.

TEILE DEN BEITRAG

Kommentar schreiben

Kommentare: 0